tragen in der Schwangerschaft Lerole

In der Schwangerschaft (hier SSW 24) ist am Rücken der optimale Platz für den Tragling! (Lerole Techne Trees) 

Gratuliere! Du hältst also erneut einen positiven Test in der Hand!? Dein jüngstes Kind wird jetzt vermutlich schon einige Monate oder aber auch bereits ein, zwei, drei Jahre alt sein, aber womöglich noch sehr deine körperliche Nähe suchen? Vielleicht bist du auch bereits seit längerem eine begeisterte Tragemama?

Ein Tragen in der Schwangerschaft ist im Optimalfall bis zur Entbindung möglich, trotzdem sollte beim Tragen einiges beachtet werden, um weder dir noch deinem Ungeborenen zu schaden.

 

Die Berufstätigen unter euch werden sich vielleicht noch vom ersten Kind erinnern, dass im Berufsleben für Schwangere eine maximale Hebe-Belastung von 5 bis 10 Kilogramm (gelegentlich und kurz) gestattet ist. In dem Kontext vorrangig vorne getragener Last. In Bezug auf das Tragen bedeutet dies folgendes:

 

  • Der Körper muss das Tragen bereits vor der Schwangerschaft gewöhnt sein.
    Schwangerenbindeweisen FTZB Onbu Schneggle

    Papa trägt auch einmal (Schneggle Onbuhimo) und die schwangere Mama kann ihr Tuch für die Schwangerenbindeweisen nach FTZB nützen (Kindsknopf – More Picture Spam)

    Wie beim Sport gilt es, nur eine gewohnte Belastung fortzusetzen, nicht jedoch mit etwas völlig Neuem zu beginnen. Gerade ein Tragen in der Schwangerschaft ist eine extreme Belastung für den Körper und sollte nicht unterschätzt und somit nur von einem geübten Träger ausgeführt werden.

  • Ab auf den Rücken! Ein Tragen am Rücken ist deutlich beckenbodenschonender und entlastender als auf Bauch oder Hüfte.
  • Höre auf die Zeichen deines Körpers und deine Bedürfnisse! Beim geringsten Unwohlsein, Schmerzen, hartem Bauch, Blasenschwäche, vorzeitigen Wehen, Symphysenlockerung oder Beckenlockerung: runter mit dem Kind!  Generell soll in der Schwangerschaft nichts übertrieben werden – achte jetzt vorrangig auf dich und deinen Bauchzwerg! Auch der Kinderwagen oder der Papa als Träger darf hier guten Gewissens sein! Und wenn das Tragen gerade einmal vom körperlichen Aspekt her nicht (mehr) geht, kannst du deine Tücher auch mit den Bindeweisen für die Schwangerschaft nach FTZB nützen, um klassische Beschwerden der Schwangerschaft zu lindern. Gerne zeige ich dir wie!*
  • Eine komplikationslose Schwangerschaft und ein starker Beckenboden ist Voraussetzung! Besprich dich mit deinem Frauenarzt, ob etwas gegen das Tragen spräche!

Junko Bunko Bellywrapping*Hinweis: Auf Youtube vorgestellte Bauchbindeweisen („Bellywrapping“) können durch ihren Verlauf potentiell negative Auswirkungen auf den Babybauch haben. Ich empfehle dir daher, diese eher nur für Babybauch-Fotos zu nutzen, aber bei einem bewusstem Bedürfnis nach Entlastung/Linderung von Beschwerden auf die von medizinischen Fachkräften auf Unbedenklichkeit überprüften FTZB-Bindeweisen zurück zu greifen, um auf  der sicheren Seite zu sein. Eine entsprechend von FTZB geschulte Trageberaterin kann dir diese zeigen!  (Foto links: Beispiel für eine dekorative Bellywrapping-Idee (Maisaa, Tri Granite, Junko Bunko Finish))

Womit am Besten tragen?

Wie beim Tragen ohne Schwangerschaft, stehen dir praktisch alle Möglichkeiten offen, auch wenn du bisweilen vielleicht etwas kreativ werden musst.

  • nekosling

    Mit der Nekoslings-Fullbuckle-Tragehilfe am Rücken in Schwangerschaftswoche 35. Da der Hüftgurt der Umstände bedingt unterm Bauch getragen wurde, liegt die Nackenkante tiefer als bei normal hohem Tragen.

    Ein Ring Sling kann hie und da eine Option sein, durch die ungleichmäßige Verteilung des Gewichts kann es aber zu einer Verstärkung von bereits vorhandenen Beschwerden (z.B. Rückenschmerzen) kommen. Somit sollte er, wie jede andere einseitige Bindeweise, eher nicht deine erste Wahl sein!  Achte auf den Spreizwinkel deines Kindes bei großem Bauch, um eine Überspreizung zu vermeiden.

  • Tragehilfen mit Hüftgurt lassen sich unter- oder oberhalb des Bauchs schließen. Ein Fullbuckle mit stabilem Beckengurt kann, solange das Köpfchen noch nicht ins Becken gerutscht ist (danach tabu!!!) unterhalb des Bauchs gut unterstützen. Nicht jeder Mutter ist die Tragehilfen-Variante jedoch bequem!
  • Ein Onbuhimo kann hier eine interessante Alternative sein, da er keinen Hüftgurt hat und auch vor/nach der Schwangerschaft genützt werden. Allerdings verteilt sich durch die Konstruktion das Gewicht mehr auf den Schultern und auch nicht jeder Onbuhimo am Markt ist gleich geschnitten und gepolstert. Einige Modelle vor dem Kauf zu testen kann hier vor Fehlinvestitionen schützen!
  • Optimal in der Schwangerschaft ist ein Tragetuch. Mit einem Tragetuch lassen sich unzählige verschiedene Rückenbindeweisen nützen, einlagig bis mehrlagig. Mit entsprechenden Finishs im Brustbereich lässt sich zusätzlich viel Gewicht ableiten.

 

Bequeme Bindeweisen in der Schwangerschaft

wären beispielsweise (in Abhängigkeit von der motor. Entwicklung eures Kindes sowie Vorlieben und Bedürfnissen zu wählen):

  • Einfacher Rucksack
    Tragen schwanger Longsling Natibaby

    Auch ein Longsling hat seine Berechtigung zum Rückentragen in der Schwangerschaft. Hier ein Torso Double Hammock in SSW 25.

  • RRR/Pirates Carry
  • Double Hammock
  • Wickelkreuzrucksack (z.b. mit Sweetheartchestpass, Ruckstraps, Celtic Knot)
  • Torso Double Hammock
  • Kanga
  • Sheperd’s Carry
  • Double Hammock Double Rings / One Ring
  • Wiggleproof Backcarry
  • Uppy Scarf Carry
  • Lola’s Back Carry
  • Half Jordan’s Back Carry
  • Jordan’s Back Carry
  • Giselle’s Back Carry
  • Christina’s Ruckless
  • Double Rebozo Shoulder to Shoulder (knotless)
  • Short Back Cross Carry
  • Norwegian Wiggleproof
  • Keyhole Finish Carry

Für alle Varianten gilt es, ein Knoten auf dem Bauch zu vermeiden. Ein Knoten (oder evtl. bequemer Ring Finish) oberhalb oder unterhalb des Bauchs oder unterm Po des Kindes wäre optional möglich, ein Finish über der Brustpartie wäre aber die weitaus bequemere Wahl:

z.B.

Weitere Tipps zum Tragen in der Schwangerschaft?

  • Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, umso schwerer wird es dir vermutlich fallen, dein Kind hochzuheben und über die Hüfte oder anderweitig nach hinten zu bekommen. Am einfachsten war es für mich, wenn mein Kind über eine Erhöhung (z.B. Bank, Sessel, Mauervorsprung o.ä.) direkt auf den Rücken klettern konnte.
  • Achte darauf, dass du beim Straffen des Tuchs aus dem Ellbogen und nicht aus dem Handgelenk heraus hebelst und der ganze Körper die Bewegung ausführt. Der Grund dafür ist, dass durch die Hormone rund um die Geburt sich alle Muskeln, Sehnen, Bänder lockern, und somit bei einer häufigen falschen Bewegung auch das Risiko eines Karpaltunnelsyndrom oder einer Sehnenscheidenentzündung im Raum steht. Erst einige Monate nach der Geburt wird sich dieses erhöhte Risiko wieder geben!

 

Ich wünsche dir eine wunderschöne & komplikationsfreie Kugelzeit!