Lebkuchen Nikolaus

2017 backt das Enkelkind erstmals mit Oma die Lebkuchennikoläuse!

Die Advent- und Weihnachtszeit steht im Mittelpunkt vieler Familientraditionen. In meiner Familie wurde seit meiner Kindheit der Brauch gelebt, zu Weihnachten Lebkuchen-Nikoläuse zu verschenken bzw. selber zu essen. In stundenlanger Arbeit wurden für alle vier Kinder, meinen Vater, für meine Mutter und deren Schul-, Berufskollegen, aber auch den Freundeskreis von uns Lebkuchen gebacken und verziert. Wir reden hier von knapp 200 Stück pro Jahr. Heutzutage haben sich diese Stückzahlen minimal reduziert, aber ohne Nikoläuse geht hier am 6. Dezember nichts. So wurden die leckeren Naschereien auch schon, bedingt durch die jeweiligen familiären Lebensmittelpunkte, nach Spanien exportiert, oder aus Frankreich importiert ;)

Ich möchte euch heute das Rezept dazu verraten, wenngleich es nicht für Babys und auch nur eingeschränkt für Kleinkinder geeignet ist, da doch Honig im Teig enthalten ist, welcher, je nach Quelle, durch das seltene, aber doch stets vorhandene, Risiko einer Lebensmittelvergiftungen durch Clostridium botulinum, erst etwa ab Kindergartenalter empfohlen wird.

Zutaten (für ca. 20 große Nikoläuse): 

  • 300 gr Roggenmehl 
  • 250 gr Rohrzucker 
  • 30-60 gr Honig (erwärmen vor dem mischen!) 
  • 2 kl. Eier 
  • 1 Kaffeelöffel Natron 
  • Lebkuchengewürz 
  • 150 gr Haselnüsse 
  • Zitronenschale 

Anleitung: 

Teig mischen, etwas rasten lassen, ca. 0,3-0,5 cm dick ausrollen und ausstechen nach Belieben. Bei 180 Grad ca. 15 Minuten bei Heißluft/Umluft backen, bis sie leicht golden sind und intensiv durften.  

Für die Glasur:

Lebkuchen Nikolaus

Die verzierten Lebkuchennikoläuse am Trocknen.

  • ca. 1-2 Pkg Staubzucker
  • ca. 200 ml Zitronensaft
  • Lebensmittelfarbe in rot, blau.

Je nach Mengenbedarf etwas Staubzucker mit etwas Zitronensaft zu einer glatten, noch leicht dickflüssigen Creme anrühren. Rot & Weiß anrühren, mit der restlichen weißen Glasur am Ende Blau anrühren. Die Lebkuchen brauchen nach dem Verzieren ca. 2 Tage zum gut durchtrocknen! 

Viel Spaß beim Nachbacken!