Die WrapMySol durfte dank GIRASOL ja am Convegno Babywearing Rom in mein Gepäck zurück nach Österreich wandern, mit dem Versprechen euch und Girasol zeitnah ein Feedback zu geben, wie „die Neue“ von Girasol nun so ist!

Manche erinnern sich ja noch an die Fotos von den Wiener Tragetagen letzten Herbst 2017 in meinen Facebook bzw. Instagramprofilen. Damals hatte ich „Erstkontakt“ mit der WrapMySol und war bereits positiv angetan gewesen. Leider hatte sich die Produktion dann doch noch bis kurz nach Jahresbeginn hingezogen, doch nun ist die WrapMySol endlich auch käuflich, wenngleich noch in sehr wenigen Farbvarianten, erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind die Trage mit Bindehüftgurt, ein praktisches Täschchen, welcher an den Hüftgurt angebracht werden kann, ein mit Klett verschließbarer Brustgurt für das Rückentragen sowie, nebst Anleitung, ein Beutel in der Farbe der Tragehilfe, zum Aufbewahren und Transportieren.

Zur Konstruktion der WrapMySol:

Bei unserem Modell handelt es sich um das Modell „Laguna“, welches sich  durch einen kräftigen blauen Paneelstoff (ein Effekt eines blau-grünen Gewebes) aus Kreuzköper sowie einen grünen Hüftgurt und Tuchträger (eigtl. gelb-grün gewebt) auszeichnet. Das Paneel ist doppellagig genäht, die Träger einlagig.

Wie der Name verrät ist die WrapMySol keine komplette Neuheit, sondern, gleichsam die kleine Schwester der MySol: Kaum etwas hat sich verändert, außer den Trägern. Diese bestehen, klassisch für eine Wrapcon, aus Tuchbahnen von halber Tuchbreite (ca. 32 cm). Mit ca. 2,10 m Länge und den angeschrägt zugeschnittenen Enden haben sie eine angenehm handliche Weite, um sie gut auffächern zu können.

Der Hüftgurt ist im gepolsterten Bereich 8 cm, im ungepolsterten Bereich 7 cm breit und hat eine Länge von ca. 2,3 m.

Je nachdem welcher Tunnelzug, von denen es zwei gibt, benützt wird misst das Rückenteil 35 bzw. 44 cm, ist somit quasi gleichlang wie die MySol. In Höhe und Breite entsprechen die Maße somit komplett denen der MySol. Der Steg kann zwischen 15 und 50 cm stufenlos mittels Klett verstellt werden. Hierzu hat es am Beginn jedes Tunnelzugs Klettpunkte angebracht, welche die Position halten. Der Klett im jeweils unbenutzten Tunnelzug wird mit einem Stück Gegenklett einfach abgedeckt, um eine Materialabnützung zu vermeiden.

Die Nackenkante kann mit Kordeln mit Kordelstoppern gerafft werden (etwas, was die MySol noch nicht hat). Die Kopfstütze kann über einen Tunnelzug gerafft werden und hat einen Spielraum von bis zu 23 cm in der Weite. Zum Befestigen der Kopfstütze kann das Band der Kopfstütze einfach um den Ansatz der Träger gewickelt werden.

Die WrapMySol im Praxistest

Wir testeten die WrapMySol direkt am Convegno Babywearing in Rom bzw. auf der Heimfahrt im Zug nach Österreich. Wir nutzten sie am Bauch wie auch am Rücken, bevorzugt aufgefächert, da mein Baby doch bereits über 11 Kilogramm auf knappe Gr. 86 auf die Waage bringt. Bei seinen Maßen mussten wir bereits den unteren Tunnelzug (ein Wechsel ist etwa ab 74/80 sinnvoll) für den Hüftgurt benützen, danach kann nach Bedarf wieder Apron oder direkt nonapron getragen werden. Für die Versuche nutzten wir den Bindehüftgurt, wenngleich der zukaufbare Schnallenhüftgurt für die MySol auch mit der WrapMySol problemlos kompatibel wäre.

Per se handelt es sich auch bei der WrapMySol um eine Wendetrage – es ist also komplett egal, welche Seite außen oder innen ist, da ident. Leider hat es noch keine Modelle, wie bei der MySol, mit verschieden farbigem Rückenpaneel, um auch optisch hier zwei Tragen in einer nützen zu können.

Ich hatte trotz teils mehrstündiger Tragedauer nie Schmerzen und die Tuchbahnen schmiegten sich auch dank des sehr gut gewählten Verbindungswinkels der Tuchträger mit dem Rückenpaneel angenehm um meine Schultern, ohne störend aufzufallen oder meinem Hals zu nahe zu kommen.

Auch der bei der MySol häufige kippende Gurt konnte sich mit einem Auffächern überm Po sofort verhindern lassen. Den Brustgurt habe ich beim Testen nie explizit benutzt, da dank der angenehm langen Tuchträger wunderbare Finishs ausführbar sind, welche weder das Risiko bergen, den Gurt unterwegs zu verlieren, noch über eventuell zu lange Tuchenden zu stolpern.

Selbst meinem Ältesten mit knapp über 3 Jahren und Kleidergröße 104 passte die WrapMySol noch erstaunlich gut. Aufgefächert endete die Stützung ca. 3 Fingerbreit von der Kniekehle entfernt. Für die eher seltenen Tragemomente in dem Alter also noch durchaus faktibel, um zu behaupten, dass die WrapMySol eine durchschnittliche Tragezeit wunderbar abdecken kann.

Im Test mit der Frühchen-Tragepuppe zeigte die WrapMySol die selben überzeugenden Eigenschaften wie die MySol: die Stützung ist in allen Bereichen ausgezeichnet, eine Kippung der Träger erlaubt, neben der verstellbaren Nackenweiteregulierung eine zusätzliche Anpassbarkeit ans Neugeborene. Wie auch bei der MySol kann die Paneellänge zusätzlich über die Apron bzw. Nonapron Trageweise angepasst werden.

Einziger winziger Punkt Abzug ist in meinen Augen die Befestigung der Kopfstütze. Bei meinem fast Einjährigen passte diese mit um den Träger wickeln von der Position her durch die sehr steil angebrachten Tuchbahnen wie auch die ungekippt genutzte Trageweise der Träger einfach nie so richtig. Hier vermisste ich stark die Schlaufe im Trägerbereich (wie sie auch die MySol hat), um sie einfach einhängen zu können. Ich rechne aber damit, dass hier in naher Zukunft noch eine Nachrüstung seitens Girasol zu erwarten ist.

Nachdem eine Leserin fragte, wie weit die Girasol Schulterpolster nutzbar wären (welche für  die MySol zusätzlich gekauft werden können und für eine höhere Bequemlichkeit beim Tragen eines schweren Babys sorgen sollen): Wir haben ein Tragen am Bauch wie am Rücken damit probiert. Anlegen und Straffen wäre theoretisch wunderbar möglich, speziell am Rücken könnte es ja nicht uninteressant sein. Aber: zumindest bei meinen abfallenden Schultern rutschte vor dem Bauch die Bahn in eine Ecke der Polster. Als Konsequenz kippte der Polster weg bzw. ist auch keine Entlastung durch die Tuchbahnen mehr spürbar. Beim Rückentragen war ein Anlegen auch eher unpraktisch in der Praxis.

Pflege der WrapMySol

Die Tragehilfe ist mit bis zu 60 Grad (wenngleich 30-40 meist ausreichen!) mit flüssigem Feinwaschmittel bei geringer Umdrehungszahl waschbar. Wichtig: Immer den Klett im Stegbereich mit dem Paneelstoff gut abdecken! Die WrapMySol ist weder Trockner geeignet, noch sollte der Hüftgurt gebügelt werden.

Fazit zur WrapMySol von Girasol:

Ich bin ja schon immer ein MySol-Fan gewesen, aber die dünnen Träger wie auch der am Rücken bei Großkind gerne kippende Bindehüftgurt trieben mich mit jedem Kilo Baby/Kind mehr zunehmend in den Wahnsinn. Mit Schnallenhüftgurt wie auch Trägerpolsterungen ließ sich zwar manches verbessern, aber 100% bequem war es speziell zur Grenze der Passbarkeit einfach nicht mehr. Die WrapMySol löst hier wunderbar die vielen „Wehwechen“: Selbst ohne Schnallenhüftgurt ist ein Tragen auch mit Bröckchen dank Auffächerung am Bauch wie am Rücken noch perfekt möglich, und zwar über Stunden. Ich selbst war hier wirklich positiv überrascht, wie problemlos und kuschelig wir hier auch die lange Heimfahrt von Rom nach dem Convegno dank der Trage überstanden haben.

Dazu die Einfachheit der Trage, ohne große Strukturierungen, welche noch am ehesten, verglichen mit vielen anderen modernen Tragehilfen, den „Originalschnitt“ der asiatischen Meitei erkennen lässt.  Plus einer langen Anwendungsdauer, welche sich, wie die MySol, einfach wirklich sehr gut auf Minibabys wie auch Kleinkinder anpassen lässt: Minimalismus ohne SchnickSchnack, und einfach angenehm im Komfort. Mit einer Tragezeit von guten zwei, vielleicht auch drei Jahren (je nach Wachstum des Kindes) ist auch der Neupreis von 124 € im Verhältnis von Preis-Leistung wirklich mehr als angemessen und fast ein Schnäppchen.

Die auffächerbaren Träger bügeln somit die bekannten Schwächen der MySol sehr gut aus, weshalb ich die WrapMySol als Alternative zur MySol in meinem Beratungssortiment wirklich nicht mehr missen möchte. Für mich gehört diese Trage, wie auch ihre große Schwester, die MySol, bereits nach wenigen Tagen zum MustHave-Basisberatungssortiment und sie hat für mich unzweifelhaft die MySol in der Liste meiner persönlichen Tragehilfenfavoriten überholt!

Ein herzliches Dankeschön an GIRASOL für die Möglichkeit des Reviews durch Bereitstellung eines Vorführers!

Habt ihr bereits die WrapMySol probiert? Was haltet ihr davon?

WrapMySol mit tibetanischem Finish und aufgefächerter Bindeweise am Rücken mit Baby Gr. 80/86 und 11 kg+

WrapMySol mit 3jährigem. Die Anhockung ist zwar am Limit, aber noch akzeptabel.

Der Brustgurt kann alternativ zu einem Finish genutzt werden.

Die Träger der Kopfstütze können am Übergang des Paneels zu den Trägern festgeknotet werden. 

Mit kurzem Rückenteil und gekippten Trägern lässt  sich die WrapMySol auch an kleinste Babys wunderbar individuell anpassten. 

Auch wenn eine Wrapcon vielleicht im Handling etwas umständlicher wirkt als eine einfache MeiTai:  Ihre Stärke liegt in den breiten Tuchträgern, welche – wie ein Tragetuch – eine sehr gute Stützung des Trägers im Rückenbereich gewährleisten!

Praktische Accessoires für Unterwegs: Ein Beutel für die Trage, ein kleines Täschchen, welche auf den Hüftgurt aufgefädelt Platz für Kleinigkeiten bietet, und der Brustgurt.

Kontakt

Ardetzenbergstr. 26

6800 Feldkirch

info@tragend-begleitet.at

+43 (0)699/18 18 85 27

Archives

Categories