Gerade wenn man am Beginn der Tragzeit steht und erstmals vor dem Tragetuch kauf steht, fällt es oft nicht leicht, sich im Trage-Dschungel zurecht zu finden, weshalb ich selbst am Ende meiner Schwangerschaft sehr froh war, eine erfahrene Trageberaterin konsultieren zu können, die mir half Licht ins Dunkel zu bringen, was es z.B. schon alleine mit den ominösen Zahlen hinterm Tragetuch auf sich hatte.

Nun möchte ich heute aus dem Grund ein paar Tipps geben, damit ihr mit gutem Gewissen vor oder nach / mit oder ohne erfolgter Trageberatung, euer erstes Tuch kaufen könnt.

Was ist eigentlich so besonders an Tragetuchstoff?

Klar, man könnte auch zum Möbelschweden oder Stoffladen seines Vertrauens gehen, denken viele zu Beginn. Aber an einem Tragetuch ist mehr dran, als halt den Titel „Tragetuch“ zu führen.

Die Bindung:

Gewebte Tragetücher sind vorwiegend in Kreuzköper/Diamantköper oder Jaquardwebung gefertigt. Erstere sind einfache Tücher mit Streifenmustern, letztere alle Tücher mit Musterung. Nur ganz selten werden Motive auf Tragetücher gedruckt. Diese Bindungen ergeben den für ein Tragetuch gewünschten Effekt der Diagonalelastizität – in der Quer- & Längsrichtung sind sie fest, um den kindlichen Rücken zu stützen, in der Diagonal jedoch geben sie nach, um den Rücken entsprechend runden zu lassen.

Der Vorteil von gewebten Tüchern: Ihr könnt je nach Bindeweise am Bauch, der Hüfte und am Rücken ab Geburt bis Ende der Tragezeit tragen.  In unzählbaren Materialvarianten & Designs erhältlich.

elastische Tragetücher werden zunehmend populärer und werden – je Marke – aus Kulier- oder Kettware, also Jerseystoff, gefertigt. Je nach Gewebetyp kommt das Tuch eher an sein Limit – je schwerer das Baby, umso mehr gibt das Tuch nach, weshalb zur guten Stützung auch – im Unterschied zum gewebten Tuch – immer mehrlagig gebunden werden muss. Aus Erfahrung kann es die ersten Monate gut genützt werden, kommt aber meist bei 6-10 kg je nach Markenqualität & Trägersensibilität an seine Grenzen.

Der Vorteil von elastischen Tüchern: Viele Eltern empfinden das Material als für Neugeborene feiner.

Der Nachteil von elastischen Tüchern: nur relativ kurze Einsatzzeit, nur für Bauchbindeweisen wirklich geeignet.

Aus diesem Grund empfehle ich eher direkt den Kauf eines gewebten Tuches und werde auch vorrangig auf diesen Typ im weiteren Artikel eingehen.

Welches Material (Blend) macht Sinn?

Um wenig Geld gibt es Tragetücher aus reiner Baumwolle, aber der Fantasie der Hersteller ist ab da keine Grenze gesetzt: Über Materialmix mit Leinen, Hanf, Cottolin, Seide, Wolle, Kaschmir, Tencel, Viskose, Bambus, Merino, Kamelhaar,… – was ihr euch am Ende aussucht bzw. leisten wollt, entscheidet meist nur eure Geldbörse und Präferenz 😉

Viele Eltern empfinden im Sommer Tücher mit Leinen-, Hanf-, Seidenanteil als luftiger, während Wolle im Winter oft beliebt ist.

Baumwolle ist definitiv das pflegeleichteste Material hinsichtlich der Waschbarkeit!

Woran erkenne ich, ob ein Tuch zu mir passt?

Tücher gibt es mit sehr niedrigem (ca. 200 gr/m2) bis sehr hohen (350+ gr/m2) Flächengewicht. Wie es sich am Ende anfühlt und binden lässt, hängt jedoch auch von verwendetem Materialien, Garn (wie verzwirnt?), Webung, Farbe etc. ab. Am besten ist es zu Beginn eher unter 280 gr/m2 zu bleiben um auf der sicheren Seite zu sein – dickere Tücher können zwar bei älteren Babys als bequemer empfunden werden, erfordern aber oftmals auch entsprechende Bindeerfahrung, um richtig straff zu sitzen.

Welche Länge brauche ich?

Die Zahlen von 2-8 sind keine genaue Meterangabe sondern eine orientative „von-bis“-Angabe, um ohne genaue Zentimeterberechnung zu wissen, welche Bindeweise sich, abhängig von der eigenen Kleidergröße, gut damit binden lässt. Im Regelfall bei mittlerer Statur (38/40) empfiehlt sich für den Beginn ein Tuch in Gr. 6 & evtl. 4, um alle wichtigen Bindeweisen für die ersten Monate auf Bauch, Hüfte & Rücken binden zu können. Wenn ihr im Tuch stillen wollt, macht es Sinn evtl. eine Nr. größer als mindestens nötig zu wählen.

Braucht es ein teures Tragetuch zum Tragen?

Googelt man nach Tragetuch findet man Angebote von wenigen Euros bis ca. 2000 Euro – also man könnte locker ebensoviel für ein Tuch ausgeben, wie für einen Kinderwagen. Warum kosten manche Tücher nun mehr als andere? Es gibt nunmal wie auf jedem Markt auch im Tragetuchbereich Angebot & Nachfrage, heute mehr denn je. Viele Eltern, speziell solche die viel und lange tragen, schätzen Exklusivität, wollen z.B. auch mal ein „eigenes“ Tuch kreiern oder empfinden manche Marken einfach als bequemer zum tragen. Kurzum man zahlt – egal ob „maschinengewebt“ oder „handgewebt“ oft nur für die Marke bzw. evtl. spezielle Materialien oder limitierte Designs bzw. Arbeitszeit – entsprechend sind Gebrauchttücher, wenn sehr begehrt, bisweilen auch teurer als bei Neukauf. Und mitunter kommt es vor, das sich dann immer mehr Tücher ansammeln – man trägt ja auch nicht jeden Tag die selben Schuhe 😉

Aber: es braucht kein teures Tuch oder mehr als eines, um sein Baby zu tragen. Wichtig ist das du mit dem Tuch zurechtkommst. Ein Tuch, welches man nur ungern bindet, aus Angst es könnte am Spielplatz kaputt gehen oder dreckig werden, verliert seinen Sinn! Ein Tragetuch sollte in erster Linie ein gern genutzter Gebrauchtgegenstand sein. Bei der Auswahl empfiehlt sich somit auch zu schauen, wie pflegeleicht ein Tuch ist!

Reine Baumwolle ist definitiv am praktischsten! Gerade am Beginn der Tragezeit helfen Streifentücher, v.a. mit verschiedenfarbigen Kanten und Mittelpunkt zur leichteren Orientierung beim Binden. Die bei den meisten Tragetüchern abgeschrägten Kanten erleichtern das Knoten.

Ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten z.B. Didymos, Hoppediz, Storchenwiege & Amazonas – viele davon gibt es auch gebraucht schon sehr günstig! Und gebrauchte Tücher haben den Vorteil, dass sie oft schon viel weicher als neue sind!

Ich hoffe ihr habt mit diesem Artikel ein wenig Klarheit gewonnen und wünsche euch einen entspannten Tragetuchkauf, eine tolle Tragezeit und freue mich den einen oder anderen von euch vielleicht auch in einer Trageberatung kennenzulernen und auf diesem Trageweg begleiten zu dürfen!

sser? ^^