Mit großen Schritten nähert sich der Herbst und Winter. Die Temperaturen fallen, das Wetter wird feuchter… Und wie schütze ich nun meinen Tragling und mich am Besten vor der kalten Witterung?

1. Die Kleiderwahl

Jede Tuchschicht ersetzt auch in der kalten Jahreszeit eine Kleiderschicht. Für das kleine Baby reicht normal normale Wohnungskleidung unter der gewählten Jacke/Covervariante. Wechselgewand im Gepäck ist ausreichend, um eventuell durchschwitzte Kleidung tauschen zu können!

Wollwalkanzug

Knapp 2jähriger Tragling im Wollwalkanzug über der normalen Winterjacke.

Wichtig ist im Winter ein guter Schutz der exponierten Körperteile, speziell Kopf und Füße, denn hier kühlt das Kind am schnellsten aus. Für den Kopf haben sich Schlauchhauben bewährt – so sind Hals, Ohren und Kopf schön warm und auch das Risiko, dass die Mütze bei älteren Babys am Boden landet, ist gering! An besonders kalten Tagen pflegt eine Kälteschutzcreme Babys Gesicht.

Für die Füße eignen sich dicke Socken, Lammfellschuhe, Fleece- (z.B. BellyBoo) oder Fell-Booties (z.B. Stonz)

Babys im 1. Lebensjahr sollten bevorzugt unter einer Jacke am Körper des Trägers getragen werden (siehe Pkt. 2). Ältere Kinder können auch oberhalb einer Jacke getragen werden.

Nicht geeignet zum Tragen sind bei letzterer Variante herkömmliche Skianzüge. Diese wärmen durch im Stoff vorhandene Luftpolster. Beim Tragen werden diese Polster allerdings abgedrückt und können ihre wärmende Wirkung nicht entfalten. Für ganz kurze Wege im Notfall bei älteren Lauflingen ist es okay, aber besser wäre es von Haus aus Wollwalk/-fleeceanzüge (z.B. Hess Natur, Disana, Cosilana, Engel etc.) zu wählen. Diese sind in der Übergangszeit und Winter wunderbar wärmend und zugleich atmungsaktiv, ein Schwitzen vermeidend. Ein echter Allroundbegleiter für die Baby- & Kleinkindzeit!

Gerade in der kalten Jahreszeit sind gerne Schals im Einsatz. Pass hier auf, dass die freien Atemwege deines Kindes dadurch nicht blockiert sind! Eigene Mutter-Kind-Schals (z.B. Mamamotion, MaM, LennyLamb) oder Loops sind hier eine Möglichkeit, eurer beider Hälser, und den Raum an der Brust, der oft frei liegt, sicher warm zu halten.

 

2. Direkter Körperkontakt unter 1 Jahr

Der Wärmeaustausch funktioniert am Besten über die Brust des Trägers. Da sich kleine Babys mit der Temperaturregulierung noch schwer tun, ist das Tragen vor dem Bauch unter einer Jacke des Trägers somit die ideale Position in der kalten Jahreszeit. Ab etwa Laufalter stellt auch ein Tragen über der Jacke kein Problem mehr dar (siehe Pkt. 1).

3. Mehrlagige Bindeweisen wählen

Jede Schicht Stoff ist eine extra Schicht Wärme. Zwei- bis dreilagige Bindeweisen (z. B. aufgefächerte Wickelkreuztrage, Wickelkreuzrucksack, Double Hammock, etc.) können, je nach Alter, bevorzugt genützt werden.

Tücher mit Wollanteil können extra Wärme bieten. Neben gewebten Tüchern verschiedener Hersteller bieten SJALA & Didymos auch bei elastischen Tüchern Wollblends, wer lieber damit bindet und den Effekt nützen will!)

4. ACHTUNG, Rutschgefahr!

Glatteis und Matsch stellen im Winter eine große Gefahr mit Baby im Tuch/Tragehilfe dar. Ein sehr gutes Sohlenprofil und an den Schuhen befestigte Spikes sind daher zu empfehlen!

5. Tragejacke, Cover oder Inlay? Accesoires zum Tragen in der kalten Jahreszeit

Diese drei Möglichkeiten stehen bei kleinen Babys (neben extra groß geschnittenen normalen Jacken, mit ums Kind eingeschlagenen Decken, Tragesternen usw.) explizit als Schutz vor der kalten Witterung am Markt zur Verfügung.

  • TRAGECOVER:
    Tragecover von Hoppediz tragen im Winter

    Tragecover von Hoppediz

    Cover sind sehr günstig zu haben, werden je nach Hersteller meist mit Bändern oder Stoffbahnen um das Kind gewickelt. In der Regel sind sie aus wind- und regenabweisendem Material gefertigt. Der Träger trägt deine eigene Winterjacke einfach offen. Das Cover bedeckt Kind und Trägerbrust vollständig. Vorteil ist die Trägerstatur und Jacken-unabhängige Anwendung auf Bauch und meist auch Rücken. Bei letzterer Variante kann nur über der Trägerjacke getragen werden. Kostenpunkt: bis ca. 80 € (gebraucht unter 50 €)

z.B. Hoppediz, MaM, Didymos, Manduca, Ergobaby, Nekoslings, LaraLi, Ellie Tragetunnel etc.

 

  • INLAY / JACKENEINSATZ
Cocoome Jackenerweiterung

Cocoome Inlay mit Baby vor dem Bauch

Je nach Hersteller wird der Einsatz mit Reißverschluss (z.B. Kumja, BellyBoo) oder Clips (z.B. Cocoome) an der Trägerjacke befestigt.

Der Einsatz ist häufig bereits in der Schwangerschaft als Umstandseinsatz nutzbar. Je nach Modell ist das Inlay Jackenabhängig (z.B. Kumja durch Adapter) oder – unabhängig (z.B. Clips bei Cocoome).

Die meisten Inlays erfordern eine extra regenabweisende Kopfbedeckung fürs Baby, Mutter-Kind-Regenpellerine (z.B. Rainkids Regencape) oder die Mitnahme eines Regenschirms bei Schlechtwetter, die Hersteller bieten hier aber tw. zukaufbare Lösungen.

Ein Rückentragen erfordert bei Inlays immer Näharbeit an einer bestehenden Jacke, wenn dies beim Träger erwünscht ist, um die Jacke entsprechend zu adaptieren. Manche Hersteller bieten dafür eigene Umnähservice an. Kostenpunkt ca. 50-100 €.

z.B. Kumja, Cocoome, Baby pungi, Bellyboo etc.

 

  • TRAGEJACKEN
MamaLila Softshell - Tragejacke tragen Winter

MamaLila Softshell – Tragejacke am Rücken mit 13 Monate altem Kind

Besonders bei Vielträgern zahlt sich eine Tragejacke aus. Der Markt bietet inzwischen auch alternativ Tragepullis/-westen, vorrangig aus Fleece. Je nach Hersteller und Produkt sind die Jacken zum Tragen rein zum Bauchtragen oder zum Tragen auf dem Bauch und Rücken konzipiert. Da Tragejacken oft, auch gebraucht, eine kostspielige Investition darstellen(Kostenpunkt ca. 100 – 300€), empfehle ich euch darauf zu achten, dass beide Tragemodalitäten möglich sind, um langfristig einen Nutzen davon zu haben. Tragejacken verfügen in der Regel über einen mittels Reissverschluss abnehmbaren Einsatz, der je nach Bedarf an Bauch oder Rücken eingezippt werden kann. So kann die Tragejacke auch ohne Baby als normale Übergangs- bzw. Winterjacke genützt werden. Viele Hersteller haben auch einen Einsatz für die Schwangerschaft inklusive, d. H. die Jacke dient euch in allen Lebenslagen, lang über die Babyzeit hinaus. Meist wird die Jacke im ersten Lebensjahr etwa mit Einsatz und Kind genützt (bis es zu laufen beginnt). Fast alle Tragejacken verfügen über eine integrierte Kapuze fürs Baby.

Als Material wird in der Regel Fleece, Softshell und Wollwalk genützt. Eine Zwiebeltechnik aus Wollwalktragejacke und Softshelltragejacke als Ganzjahreslösung ist ebenso möglich und erprobt, wie nur Wollwalk für die kalte Jahreszeit.

Achtung: Sehr billige Jacken-Modelle einschlägiger Onlinehändler (z. B.. W***) mögen zwar auf den ersten Blick ein mega Schnäppchen darstellen, in der Praxis wurden aber Produkte in falschen Farben, Größen oder mit zugenähtem Einsatz geliefert. Hier ist es also wahrscheinlich, dass ihr eher eine Enttäuschung erlebt! Hier ein paar Euro mehr zu investieren macht somit wirklich Sinn!

z.B. MaM, Mamalila, Hoppediz, Bonprix, Momawo, Kokadi, Parelou, Lenny Lamb, Storchenwiege, Greyse, Made by Zuz, Angel-Wings.en, Little Frog, Milchshake (Agnes H.), Diva Milano, etc.

6. Kein Tragen in schneller Bewegung!

Es sollte logisch sein, doch an dieser Stelle der Komplettheit nochmal erwähnt:

Tragen beim Rodeln, Skifahren, Eislaufen, Langlaufen etc., d. h. überall wo Geschwindigkeit im Spiel ist, kann im Falle eines Sturzes zu Unfällen mit fürs Baby lebensgefährlichen Verletzungen führen und sollte daher tunlichst unterlassen werden!

 

Alle wichtigen Punkte zum Tragen im Winter findet ihr in der Grafik nochmal zusammengefasst. Teilen auf Social Media mit Nennung des Quellenlinks (Homepageartikel) oder Facebookseite erlaubt!

Welche Lösung habt ihr für eure Familie gewählt?