Apron vs. Non apron: Was steckt hier dahinter?

Viele Tragehilfen der Gruppe Mei Tai / Halfbuckle / Wrapcon (z.B. Frl. Hübsch, MySol, Limas, Flytai, Didytai, Hoptye, …), sehr selten Fullbuckles,  können durch die Variation der Länge des Rückenpaneels optimal an die Größe und Bedürfnisse des Babys angepasst werden. Durch die unterschiedliche Positionierung im Paneel verschiebt sich die Nackenkante in der Höhe, wodurch sehr junge Babys ebenso gut im Nackenbereich gestützt getragen werden können ohne dabei im Tuch zu versinken, wie ältere Kinder.

In meinem kürzlich hochgeladenen Videotutorial gehe ich darauf ein, wie ihr ohne viel Aufwand die Hüftschnalle eures Halfbuckles (z.B. Frl. Hübsch) bei Bedarf hierfür umfädelt, sofern dies von der Tragenkonstruktion möglich ist. Wichtig ist, dass ihr am Ende den Hüftgurt gut festziehen könnt, d.h. die Gurtenden außen liegen! Manche Tragen werden auch durch ein Entfernen und neu Einziehen des kompletten Hüftgurts umgedreht (z.B. Wrapidil). Bei einem Hüftgurt zum Knoten entfällt diese Notwendigkeit selbstverständlich und ihr müsst beim Anlegen allein auf die Paneelposition achten.

APRON – kurzes Rückenpaneel

Apron tragen mit einem Halfbuckle/MeiTai am Beispiel der Frl. Hübsch.

Apron tragen mit einem Halfbuckle/MeiTai am Beispiel der Frl. Hübsch.

Mittels Apron wird ein zu langes Rückenteil verkürzt. Bei den meisten Tragen, welche für den Wechsel auf apron/non-apron ausgerichtet sind (z.B. MySol, Frl. Hübsch) gilt diese Option ab Geburt bis ca. Kleidergr. 68, quasi ab dem Zeitpunkt wo wir den Eindruck haben, das Baby ist im Nackenbereich nicht mehr, auch entsprechend seiner individuellen Entwicklung, ausreichend gestützt.

Bei anderen Tragen (z.B. Flytai, Didytai, Limas etc.) welche ansich nicht direkt auf ein Aprontragen ausgelegt sind, kann aber für die Anpassung an sehr kleine Babys gegebenenfalls auch ein Anlegen auf diese Art und Weise probiert werden, wenn sie in der normalen Einstellung noch versinken.

  • Für das kurze Rückenpaneel wird die Trage (siehe Foto rechts) wie eine Schürze (engl. „Apron“) angelegt, das Rückenpaneel geht also unten aus dem Hüftgurt heraus weg.
  • Je kleiner ein Baby, umso höher unter der Brust empfiehlt sich ein Anlegen des Hüftgurts, wobei auch den individuellen, staturbedingten Eigenheiten des Trägers bei der finalen Platzierung Rechnung getragen werden muss. Prinzipiell wird bei apron der Gurt immer höher, relativ zum Baby betrachtet,  als bei Non apron angelegt. 
  • Das Baby wird auf der Brust des Trägers platziert. Der Po wird auf Höhe der Übergangsnaht von Hüftgurt zum Paneel platziert  (vgl. Foto rechts) – mit den Fingern unterm Po lässt sich die Position gut nachspüren. Sehr kleine Babys können bei Bedarf auch noch etwas tiefer positioniert werden.

Danach wird die Trage wie gewohnt angelegt. Die Träger enden unterhalb des Hüftgurts.

Apron kann sowohl am Bauch wie auch am Rücken, aber ggf. auch auf der Hüfte getragen werden.

 

Non Apron – langes Rückenpaneel

Non Apron tragen mit Meitai / Halfbuckle am Beispiel der Frl. Hübsch

Non Apron tragen mit Meitai / Halfbuckle am Beispiel der Frl. Hübsch

Ab ca. Kleidergr. 68 bis Ende der Stegbreite und für Tragen am Bauch, Rücken, Hüfte geeignet. Bei der Einstellung „Non apron“ wird die volle Länge des Rückenpaneels ausgenützt.

  • Das Rückenpaneel geht nach oben aus dem Hüftgurt heraus (engl. „non Apron“ = „nicht Schürze“).
  • Das Kind wird mit dem Po auf dem Hüftgurt (eher tiefer angelegt)  platziert. Anschließend wird wie gewohnt angelegt. Der Knoten (alternativ Kreuzungspunkt) der Träger liegt unterm Po des Babys direkt auf der Übergangsnaht von Hüftgurt zum Rückenpaneel.

 

 

 

 

Habt ihr noch Fragen oder Unklarheiten zum Thema? Hinterlasst mir gerne ein Kommentar mit eurer Frage oder Anregung!