IZMI Wrap Bambus

Aufgefächerte Wickelkreuztrage mit dem IZMI wrap

Ich stieß eher zufällig auf das elastische IZMI Wrap, da es erst im Februar 2018 offiziell released wird (daher kann ich euch auch noch keine Informationen zur Preisthematik geben). Umso mehr freute es mich, durch den deutschen IZMI Verkäufer Advikids die Chance erhalten zu haben, nicht nur die Tragehilfen, sondern, bereits vorab das neue Jersey-Tuch testen zu dürfen, um euch auch dieses Tuch in der Blogserie zu den elastischen Tüchern nicht vorzuenthalten!

Über den Hersteller IZMI:

Hinter IZMI steht Emily Williamson, eine Trageberaterin aus England, welche die gut besuchte und eine der ältesten Londoner Sling Librarys namens  „South London Sling Library“ betreibt. Sie hat ihre Ausbildung an drei Schulen absolviert: „The School of Babywearing“, „Slingababy“ und „Canadian Babywearing School“. Für „The School of Babywearing“ ist sie u.a. als Ausbildnerin tätig. Sie ist auch für die Entwicklung des IZMI Carriers verantwortlich. Zum Tragen kam sie über ihren Sohn, bei welchem sie die Praktikabilität einer Tragemöglichkeit im Alltag zu schätzen lernte. In England können IZMI Produkte über große Marktketten, wie Toy’s’rus bezogen werden.

Erster Eindruck vom IZMI Wrap:

Beim IZMI Wrap handelt es sich um ein Tuch mit einem 97% Bambusviskoseanteil auf 3% Spandex. Was mir neben dem wunderschönen blutroten Farbton als erstes auffiel ist neben dem positiven, neutralen Geruch eine unaussprechliche Kühle des Gewebes. Selbst wenn es nur auf meinem Schoß lag, wurden meine Schenkel durch die Hose kühl. Kurz: Es kommt mir fast um 3 Monate zu spät, denn es ist ohne Zweifel ein traumhaftes Sommerjerseytuch!

Das Tuch ist ca. 59 cm breit und ca. 5,30 m lang. Der Mittelpunkt ist an einer Seite mittels Logo-Markerl gekennzeichnet. Die Kanten sind eingeschlagen versäubert und in 2 Farben- rot und blau – vernäht. Diese Farbkennung kann beim Binden Orientierung geben. Das Tuch läuft in Schrägen aus.

Statt einem Waschzettel befinden sich alle tuchrelevanten Informationen am Stoff aufgedruckt, was ich als sehr praktisch empfinde, da Waschzettel je nach Dimensionen oft hässlich sichtbar am Tuchende herumbaumeln, ein Abschneiden in Hinblick auf einen Weiterverkauf aber auch eher suboptimal ist.

Das IZMI Wrap im Praxistest:

IZMI Wrap Bambus

Ein Versuch mit Slingring & Robin’s Finish

In der detailliert gestalteten Anleitung, in der man eindeutig die Handschrift einer Trageberaterin erkennt, werden vier Bindeweisen für den Bauch (aufgefächert, vorgebunden), Hüfte bzw. ein Stillen im Tuch gezeigt.

Wir testeten als erstes die dreilagige, vorgebundene Bindeweise vor dem Bauch. Das Tuch weist hier die optimale Menge Stretch auf, um das Baby positionieren zu können, und am Ende ein festes Ergebnis zu erhalten. Drei Lagen sollten bei dem feinen Gewebe aber unbedingt genützt werden, um optimal zu stützen.

Die Tuchbreite stützte, auch dank der umgenähten Kanten, selbst bei meinem Bröckchen von 70 cm Körpergröße noch sehr gut im Nackenbereich. Mit seinen 8,5-9 kg befindet er sich bereits am vom Hersteller empfohlenen Gewichtslimit für ein komfortables Tragegefühl. Kurzzeitig schnitten mich die Kanten im Halsbereich ein, durch ein Nachjustieren der Bahnen wurde der Tragekomfort aber sofort besser und es fühlte sich insgesamt sehr bequem an. Der hohe Bambusanteil, der Tragetücher gerne rutschiger macht, fiel überhaupt nicht auf, das Tuch hält hier auch über länger bequem.

Die aufgefächerte Wickelkreuztrage ebenso wie kreativere Hüftbindeweisen, inklusive der Einbau eines Slingrings für ein Robin’s Finish stellten sich als angenehm praktikabel heraus und hielten auch mit Schwergewicht optimal der Belastung stand. Selbst mit 15 kg Kleinkind hatte ich weder Probleme beim Binden noch konnte ich z. B. ein Ausleiern beobachten.

IZMI baby Wrap Bambus

Wickelkreuzrucksack mit dem IZMI Wrap

Wir trauten uns auch ans Rückentragen, im Double Hammock wie auch Wickelkreuzrucksack, heran. Mit Baby von 6 Monaten und mit Kleidergröße 74/80 sowie etwas über 9 kg stellten sich beide, speziell aber der dreilagige Wickelkreuzrucksack als sehr bequem heraus. Für die Größe wären ein paar Zentimeter mehr Stoff zur Stützung des Nackenbereichs jedoch schon wünschenswert gewesen. Das Anlegen der Bahnen fiel mir sehr leicht, auch mit dem Straffen klappte es sehr gut. Für sehr erfahrene Trageeltern mit stabilen Traglingen würde ich diese Trageweise mit dem IZMI Wrap somit im Bedarfsfall nicht gänzlich von der Hand weisen.

Pflege des IZMY Wraps:

Bambus ist eine etwas delikatere Faser als Baumwolle. Ein zu häufiges Waschen sollte vermieden werden. Das Tuch hat eine Maschinenwäsche bei 30 Grad mit einem enzymfreien Flüssigwaschmittel gut überstanden.

Mein Fazit zum IZMI Wrap:

Das Tuch erinnerte mich optisch, von Stabilität und Struktur her stark an das elastische Tragetuch von Hoppediz, wenngleich es durch das Bambus deutlich weicher und dünner, wie auch kühler wirkt.

Ich finde Bambus als Material zum Binden wie auch vom Tragegefühl für ein Jerseytuch unglaublich angenehm und bedaure sehr, dass ich das Tuch nicht bereits zur Geburt hier hatte – Bonden auf nackter Haut wäre hiermit sicher ein Traum gewesen, da es doch viel feiner auf der Haut liegt als Baumwolle oder gar Wolle. Auch mit älterem, schwerem Baby ließ sich mit dem IZMI Wrap noch sehr gut und bequem tragen. Von meiner Seite kann ich vom IZMI Wrap nur Gutes berichten – der erste Eindruck sowie meine Erwartungen haben sich durchgängig bestätigt und wurde in der Praxis sogar übertroffen. Es ist vielseitig anwendbar und auch tatsächlich noch mit schwerem Baby gut nutzbar! Es machte echt Spaß, es ausgiebig testen zu dürfen!

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Advikids für die Bereitstellung eines Testers!

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!