Didytai Standard "Grau Natur"

Didytai Standard „Grau Natur“ mit Neugeborenem (Gr. 56/62) auf großer Fahrt am Bodensee!

Mit dem Didytai stelle ich euch heute eine Meitai /Wrapcon aus dem Hause Didymos vor, der ältesten Tragetuchfirma in unserem Raum. Der Didytai kann auf Bauch, Hüfte und Rücken getragen werden. Als Material greift der Hersteller auf Baumwolltücher aus dem firmeneigenen Sortiment zurück. Produziert werden die Tragen in Deutschland in Handarbeit.

 

 Konstruktion und Einstellbarkeit des Didytai

Das was am Didytai auf den ersten Blick hervor sticht, ist die Tatsache, dass er als Tragehilfe sehr unstrukturiert ist. Also nicht im Sinne von chaotisch, sondern dass die Verarbeitung/Form sehr sparsam mit Nähten ist und auch komplett ohne Polsterung auskommt. Hüftgurt wie auch Schulterträger sind zum Binden und sind direkt mit dem rechteckigen Rückenpaneel verbunden. Dieses misst,  mit Kopfstützung, ca. 68 cm in der Höhe und 42 cm in der Breite.

 

Didytai

Raffung und Fixierung der Kopfstütze mittels Kordel

Auch die expliziten Einstellmöglichkeiten sind sehr sparsam:

  • Die Stegverkleinerung mittels Kordelzugband, welche einfach durch Zusammenknoten der Kordelschlaufe (Die Enden sind im Übergang zum Hüftgurt vernäht) verstellt wird, lässt eine Einstellung von 20 bis 42 cm Stegbreite zu und gewährt so eine optimale Anhockspreizhaltung. Die Kordel versteckt sich normal innerhalb des doppellagig genähten Rückenpaneel und ist mittels kleinem Loch hervorholbar. Am besten fixiert sich der Steg mittels Doppelknoten/Masche, ähnlich dem Schuhbinden. Ein einfacher Knoten sichert zwar ebenso, kann aber nach einiger Zeit des Tragen sehr gut festgezogen und schwer lösbar werden.
  • Die Kopfstütze kann mit einer durchs Gewebe mittels dünner Kordel und Kordelstopper zusammengerafft werden.
Didytai mit Neugeborenem

Didytai mit Neugeborenem, mit gekippten Trägern

Dafür kann die Trage dank der sparsamen Struktur vielseitig nach Bedarf genutzt werden: Als Podaegi, apron, non-apron etc., je nach Größe des Babys. Die Seitenstütze ist hier immer sehr gut gegeben. Bei sehr zarten Babys unter Kleidergröße 50/56 ca. kann die fehlende Einstellbarkeit des Nackenbereichs vielleicht etwas problematisch sein. Hier bestünde aber die Möglichkeit, die Trage durch Binden wie bei der Wickelkreuztrage soweit zu optimieren, dass auch dieser Bereich gut gestützt wird. Bei kleinen Babys kann weiters mit gekippten Trägern gearbeitet werden, um den Nackenbereich zu verkleinern.

Bei schwereren Babys kann wiederum ein Auffächern über dem Po zur zusätzlichen Gewichtsentlastung hilfreich sein. Auch die Nutzung von Finishs, wie von einem Tragetuch beim Rückentragen bekannt, können von Vorteil sein, um bequem auch schwere Kinder zu tragen. Die Stoffträger sind hierfür ausreichend lang, um kreativ eine für den Träger unterstützende Lösung zu finden.

Didytai mit Toddler

Aufgefächerter Didytai mit Toddler (Gr. 80/86)

 

Die Träger sind 33 cm breit und ca. 200-220 cm lang (je nach Modell) und am Ansatz zum Rückenpaneel hin gerafft. Auf Vorder- und Rückseite des Trägerpaneels befindet sich je zwei Stoffschlaufen zur Befestigung der Kopfstütze. Hierzu werden einer oder beide an der Kordel befestigten Kordelstopper einfach durch die gewünschte(n) Schlaufe(n) gezogen und hält dort durch seine Form von selbst. Die Enden der Kordel sind durch einen Knoten gesichert.

Der Didytai passt somit ab Geburt bis ins 2./3. Lebensjahr. Ab etwa Größe 80/86 ist die maximale Stegbreite erreicht, die Beine sind aber, auch je nach Beinlänge des Kindes etwas variabel, mit aufgefächerten Trägern noch gut zwei Kleidergrößen zumindest (lt. Hersteller Gr. 98) gut gestützt, selbst wenn die Tuch Bahn nicht mehr direkt im Knie verläuft.

 

Pflege des Didytai

Didytai Didymos Baby

Didytai mit Neugeborenem

Der Didytai aus 100% Baumwolle ist bei bis zu 60 Grad im Handwaschprogramm/ Schonwaschprogramm mit flüssigem Waschmittel gut waschbar. Auch einen Durchlauf im Trockner würde der Didytai laut Hersteller überstehen, wenngleich von hohen Temperaturen abgeraten wird, da das Material darunter leiden kann. Letzteres konnte ich bisher mangels Trockner nicht überprüfen. Beim Didytai handelt es sich aber um eine sehr robuste easycare Tragehilfe.

 

 

Mein Fazit zum Didytai

Als Tragehilfe wirkt mein Vorführer im Vergleich zur Konkurrenz an Tragehilfen fast sehr „öko“ und „zu simpel“. Neben den klassischen, vielleicht etwas öde wirkenden Streifentüchern werden aber auch inzwischen peppigere Motive und Farben (Doubleface, Lisca und Jaquardtücher aus dem Hause Didymos) vernäht. So findet ohne Zweifel jeder seinen Lieblingslook, von einfach gestreift, einfärbig, mehrfarbigem Regenbogen bis auffällig gemustert.

Mit Preisen von ca. 100-145 €, abhängig vom jeweiligen Modell und aktuellen Angeboten, liegt er im durchschnittlichen Preissegment für Tragehilfen. Die lange Passbarkeit wiegt hier den auf den ersten Blick teuren Neupreis auch wieder auf. Ich persönlich nütze ihn sehr gerne, einerseits weil gut auf jede Kindergröße und -statur einstellbar und ohne Aufwand (wenn man sich einmal mit Wrapcons angefreundet hat, da hier anfangs oft der „Zeitaufwand“ als höher als mit einem Halfbuckle eingeschätzt wird) angelegt ist. Andererseits da er durch die Konstruktion sehr schmal zusammenpackbar ist und somit auch in sehr kleines Gepäck passt.

Mit älterem Kind trägt er sich ebenfalls noch relativ bequem, wenngleich ich hier bei einem schwereren Kind eher einen gepolsterten Hüftgurt, wie z.B. beim im Herbst 2017 zu erwartenden „Didyklick“ (Halfbuckle Wrapcon) bevorzuge, um das Gewicht besser abzuleiten. Am Rücken getragen, mit aufgefächerten Bahnen und einem Finish lässt sich aber einiges in dem Bereich ausgleichen.

Ich kann den Didytai somit guten Gewissens empfehlen, und würde persönlich für mich nur meinen Beratungsvorführer gegen ein knalligeres Modell tauschen, aber nichts an dem bewährten Konzept der Trage ändern wollen. 😉